eMail
Bennerelement-Afrika
Ernährung

Katze ist was sie isst:
Von den Adoptiveltern unserer Kätzchen werden wir immer wieder gefragt, was unsere Katzen denn zu essen bekommen. Daher haben wir diese Information zusammen gestellt. Natürlich können Sie ihren neuen Liebling so füttern wie Sie es von Ihren anderen Katzen gewohnt sind. Entgegen der Meinung der Hersteller teurer Futtersorten sowie der Meinung der Selbstzubereiter, haben auch viele Katzen die nur mit Supermartkfutter oder nur mit Trockenfutter gefüttert werden ein langes, gesundes Leben. Trotzdem lohnt es sich über die Fütterung nachzudenken und vielleicht einmal etwas Neues zu probieren.

Nassfutter:
Unsere Katzen und Kitten bekommen kein Supermarktfutter. Die von uns gefütterten Marken sind eher unbekannt. Das macht sie aber nicht schlechter! Eine bekannte Marke bedeutet nicht zwangsläufig ein hervorragendes Produkt! Eine Marke wird mit vielen Werbemillionen aufgebaut. Das können sich nur wirklich große Firmen leisten. Radio- und Fernsehwerbespots zu entwickeln und zu senden kostet sehr große Geldbeträge. Wenn Sie bei diesen bekannten Markenfuttern auf die Zusammensetzung schauen, finden Sie Fleischanteile von 4-8, vielleicht 10%. Katzen sind reine Fleischfresser, aus was bestehen die restlichen 96-90 des Futters? Zumal der verschwindend kleine Fleischanteil auch noch "tierische Nebenprodukte" enthält? Millionen von Katzen werden davon nicht krank, aber wir möchten nicht, dass unser Katzen für unser gutes Geld Abfälle essen müssen.

 Zum Glück gibt es einige kleinere Anbieter, die Katzenfutter herstellen, welches tatsächlich als Hauptbestandteil Fleisch enthält. Die mir bekannten Sorten, die unser Katzen auch gern fressen sind:
Cat & Clean, Ropocat und Grau Schlemmertöpfchen. Diese Futtersorten bestehen zu 95-100 % aus Fleisch in Lebensmittelqualität. Es gibt noch weitere, es lohnt sich danach zu googeln.

 Bezugsquellen:
www.zooplus.de hier gibt es Grau Schlemmertöpfchen, sowie ein weiteres Futter, das unsere Katzen sehr gern fressen: smilla. Smilla hat einen Fleischanteil von 60%, was immer noch vielfach besser ist als die paar Prozent Fleisch in Supermarktfutter. Unsere Katzen lieben es.
 http://www.aikas-futterland.de
http://www.zoobi.de (hier gibt es auch cat&clean)
http://www.zoo7.de
Cat & Clean hat einen eigenen Shop: http://www.catundclean.eu/market/

 Trockenfutter:
Über kein anderes Futter wird unter Katzenhaltern und Züchtern so gestritten wie über Trockenfutter. Die einen verteufeln es geradezu und machen sämtliche Krankheiten und Probleme dafür verantwortlich, für andere ist es das Non-plus-Ultra der Katzenernährung. Unsere Katzen bekommen regelmäßig Trockenfutter. Allerdings auch hier keine Supermarktware sondern hochwertige Sorten wie Royal Canin, Hills, AlmoNatur oder das amerikanische Futter von Cat Exclusiv. Im Sommer ist es oft das Einzige, was die Katzen fressen wollen. Wenn wir Kitten im Haus haben, basteln wir einen “Futterkarton”. In einen sauberen Pappkarton schneiden wir ein Loch, wo gerade die Kitten durch kommen. Da hinein stellen wir ein gutes Trockenfutter für Kitten. So haben die Zwerge es immer zur Verfügung, ohne dass die erwachsenen Katzen es klauen  ;-) Die Angst, dass von Trockenfutter die Katze nierenkrank wird oder Harngries bekommt teile ich nicht. Ich hatte einmal einen Kater mit Harngries, der nie auch nur einen Krümel TroFu bekommen hatte... Wir würden es aber nie als Alleinfutter geben.

 Barfen:
Unsere Katzen bekommen an 5 - 6 Tagen pro Woche zum Frühstück rohes Fleisch. Ganze, gewolfte Hühner, Kaninchen, Lammfleisch, Putenfleisch und auch Rind oder Pferd. Hierzu gibt es gut recherchierte Artikel im Internet. Die ausführlichste Abhandlung findet man auf der Savannah-Cats Seite der Kiwanga´s: http://www.savannahcats.de/katzenernaehrung.html Hier gibt es auch jede Menge weiterführende Links zu diesem Thema. Es gibt auch ein Magazin sowie eine Internetcommunity: http://dubarfst.eu/forum/index.php

Auch hier gehen die Meinungen auseinander. Es gibt Züchter und Halter, die ihren Katzen nie wieder etwas anderes geben würden als Rohkost und welche, die meinen von rohem Fleisch würden ihre 4-Beiner sterbenskrank. Meine persönliche Meinung ist, dass Millionen von Haustieren mit Fertigfutter teilweise ein langes, gesundes Leben führen. Tiere, die roh gefüttert werden aber auch ;-) Seit wir unsere Katzen teilweise roh füttern, ist die Fellqualität besser geworden und die Tiere sind insgesamt kräftiger.

Barfen ist auf alle Fälle etwas für Menschen, die Spaß daran haben sich tiefer mit der Ernährung ihrer Lieblinge zu beschäftigen, und die Freude daran haben, etwas Leckeres für sie zuzubereiten. Zum Teil wolfen wir unser Fleisch selber, zum Teil beziehen wir es aus dem Internetshop: https://www.das-tierhotel.de/act/shop.htm 

Wenn bis maximal 25% der Mahlzeiten roh gefüttert werden, muss nichts Besonderes beachtet werden. Wenn es mehr wird, muss man sich allerdings mit der Supplementierung von Mineralien, Vitaminen und Taurin beschäftigen. Dabei hilft die Seite von Savannahcats. Übrigens frieren wir unser Rohfutter immer erst bei -18 Grad ein, dabei werden Keime getötet.

 Leckereien:
Von Gimpet gibt es einige gute Leckerlies, die Vitamine, Taurin oder Hefe enthalten. Manche Katzen stehen aber auf geschmacksintensivere Leckerchen. Viele dieser fertig gekaufte Leckereien enthalten Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Zucker und Konservierungsmittel. Daher bevorzugen wir alternative Leckerbissen. Hier eine Liste von Dingen, nach denen sich Miezen die Pfötchen lecken:

Quark, Joghurt, ein Löffelchen Yakult oder ähnliches. Diese Milchprodukte verursachen entgegen purer Milch keinen Durchfall. Enthält Calcium und Eiweiß

Butter, Sahne, Pflanzenmargarine gut für ein glänzendes Fell.

Eigelb Vitamin A, gut für ein glänzendes Fell.

Kochschinken, Käse - einfach lecker.

Leberwurst - eignet sich toll um eine Pille zu verstecken. Wir gewöhnen unsere Miezen alle an Leberwurst (in winzigen Mengen) ist sehr hilfreich bei der Verabreichung von Medizin. Achtung, Leberwurst ist stark gewürzt, es sollten wirklich nur ab und zu sehr kleine Mengen gegeben werden.

Ein Stückchen luftgetrockneter Schinken - einfach lecker.

Gar nicht als Leckerchen eignen sich stark gewürzte oder geräucherte Waren. Auch alle Speisen, die Zucker enthalten sind nichts für Katzen. Kaffee, Schokolade und Alkohol sind für Katzen giftig!

Geschmacksverstärker:
Wenn unsere Miezen mal mäkelig sind und plötzlich keine Lust mehr auf ihr Futter haben, streuen wir Parmesankäse oder Dorschspäne darüber. Das bringt Abwechslung auf den Teller und ist im Falle der Dorschspäne auch noch gesund! Manche Katzen mögen auch Bierhefe gern. Dorschspäne und Bierhefe gibt es hier: https://www.lunderland-tierfuttershop.de, oder hier:  http://www.lillysbar.de/ (lilysbar hat auch Supplemente zum Barfen)

Getränke:
Das einzige Getränk für Katzen ist Wasser. Der Irrglaube, dass Milch das Getränk der Wahl wäre, ist noch weit verbreitet. Von Milch bekommen Katzen jedoch Durchfall. Der in der Milch enthaltene Milchzucker (Lactose) kann von Katzen nicht verdaut werden. Es gibt im Handel spezielle Milch für Katzen ohne Lactose. Wenn Ihre Katze diese Milch mag, müssen Sie sie allerdings zu den Nahrungsmitteln zählen, da sie im Gegensatz zu Wasser einiges an Kalorien hat. Wenn Mieze Katzenmilch bekommt, sollte man dafür die andere Nahrung reduzieren.

Ich lese oft, dass viele Katzen zu wenig trinken. Das trifft auf unsere Katzen nicht zu. Alle trinken gern und viel. Allein der Liter im zentralen Napf ist fast jeden Tag weg. Daneben trinken alle gern aus dem Teich und der Spüle. Versuchen Sie Ihren Katzen verschiedene Wasserquellen anzubieten. Manche Katzen möchten gern ganz frisches Wasser, andere bevorzugen abgestandenes Wasser. Einige unserer Katzen lieben es, Wasser aus Tellern oder Töpfen zu trinken, die ich über Nacht zum Einweichen in die Spüle gestellt habe. Mit einem Zimmerbrunnen bekommt man jede Katze zum Trinken. Das plätschernde Wasser animiert jede Katze zum Spielen, Pfote eintauchen und trockenlecken. Wasser soll unabhängig vom Futter angeboten werden. Also mindestens 3 Meter weiter, gern auch an verschiedenen Stellen in der Wohnung.

 Nun hoffen wir, einige Anregungen gegeben zu haben. Ehrlich gesagt, als mir die erste Somalizüchterin vom Barfen erzählte, hielt ich die Dame für ziemlich irre. Das erschien mir ein unmöglich hoher Aufwand zu sein. Immerhin überleben Supermarkt-Katzen ja auch. Inzwischen haben wir Kontakt mit vielen Züchtern und Haltern, die roh füttern und sind mit jener ersten Züchterin gut befreundet. Der tägliche Aufwand besteht nur aus ein paar Minuten und wir haben das gute Gefühl, mehr für unsere Lieblinge zu tun als am Morgen einen Napf Trockenfutter hinzustellen. Vielleicht probieren Sie nun auch einmal das eine oder andere aus und haben in Zukunft mehr Freude an der Ernährung Ihrer Katzen!

Top-nach oben

(c) 2005-2016
 Elke Smidt (Webmaster)
IMPRESSUM

Logo TICAMitglied Nr. RI-1900-EN

CFA-Link CFA registrierte Cattery
Nummer  220203

Logo-KVL1Mitglied bei KVL e. V. Nr. 3109

 

[Home]

unsere Somalis, Somalikatzen, Somali, Samali-Katze, Somali-Katzen, Somali-Katze, Somali, Somalis, Somalizüchter, Somali Cattery, Somali, Online, Somalis Online